Tragfähiger Boden

Die Lasten aus dem Bauwerk müssen zwangsläufig über den Baugrund abgetragen werden, daran führt kein Weg vorbei. Idealerweise steht hierfür möglichst oberflächennah tragfähiger Boden an, um die Gründungskosten gering zu halten.

Ein tragfähiger Boden muss gewährleisten, dass der Boden nicht unter dem Fundament wegbricht und dass das Bauwerk keine unverträglichen Setzungen erfährt. Ersteres fällt unter den Begriff Standsicherheit, letzteres unter Gebrauchstauglichkeit.

Ob ein Boden tragfähig ist, hängt nie nur allein vom Boden ab, denn für ein Einfamilienhaus gelten andere Anforderungen an den Boden als für ein Brückenwiderlager. Im Wesentlichen können Böden in bindige, nichtbindige und organische Böden unterteilt werden. Meistens sind nichtbindige Böden tragfähiger als bindige Böden. Organische Böden sind für Gründungen nicht geeignet. Ebenfalls häufig ungeeignet sind aufgefüllte oder angeschüttete Böden.